Schlagwörter

, , , , , , , ,

Wenn sich über 80 Foodblogger und Co in einem Kochstudio in Adlershof treffen, dann verspricht es eine interessante, inspirierende und unterhaltsame Sache zu werden. Grund genug für mich, am FoodbloggerCamp Berlin 2015 teilzunehmen und gleichzeitig meine BarCamp Premiere, ganz schön aufregend!

Gespannt auf das, was kommen würde, fuhr ich zum Kochatelier in Adlershof, in dessen 3 Küchen und Essbereich sowie in den Seminarräumen vom Airporthotel alles stattfand.

Nach einem gemeinsamen Frühstück ging es los, und Jan stellte uns zuerst das Barcamp samt Sponsoren vor und initiierte dann eine kleine Vorstellungsrunde mit allen Teilnehmern. Danach ging es um die Sessions und es fand sich eine große Themenbandweite an den Whiteboards, von aktivem Kochen und Backen über Dinge rund ums Bloggen, Social Media und alles andere, was irgendwie dazugehört.

20151010_104705

Ich begann den Tag mit einer Instagram Session, die von Denise von Foodlovin‘ initiiert wurde und bei der sich über Erfahrungen mit dem Medium ausgetauscht wurde und der ein oder andere Tipp zur Sprache und auf dem Prüfstand kam. Unser Blog ist da ja auch erst seit diesem Frühjahr unter berlin_isst_eis zu finden, daher war es sehr spannend zu hören, was der eine oder andere Profi dort so erlebt und macht.

20151010_125151

Danach ließ ich mich von Franzi von Dynamite Cakes in die Geheimnisse des Fondant einweihen und dank ihrer tollen Anleitung gelang es sogar mir, ein Cupcake akzeptabel zu gestalten, ein hoch auf Ausstechförmchen und Stempel-Ausstecher! Dass die von ihr selber gebackenen Cupcakes und das Frosting auch ohne Zierde einfach köstlich waren gab es als Bonus noch dazu!

20151010_131917

Mittags wurden wir ganz wunderbar durch einen Koch vom Partner Südtirol versorgt, der wirklich sehr leckere Spezialitäten für uns gezaubert hat. Dazu gab es noch einige Gerichte aus den Vormittagssessions, ein vielfältiges Angebot!

IMG_0566

Im Anschluss an den Lunch ging es für mich mit einer ganz besonderen Session weiter. Ei selber mache, mit der lieben Martha, der Eismacherin von Selbstgemachtes Eis. Zuerst waren die Zutaten im Kühlkammernirwana verschollen, aber dank der unermüdlichen Helfer konnten Julia von Gib mir vier und ich schließlich doch mit der Fachfrau zusammen ein wirklich cremigstes und leckeres Bananensorbet herstellen. Das Rezept dazu gibt es weiter unten. Die Unold Eismaschine leistete uns einen guten Dienst und nach fast einer Stunde war das Sorbet fertig. Laura von Glück am Stück machte in der Nachbarküche Profiteroles und wir konnten uns ein paar stibitzen und diese mit dem Bananensorbet befüllen, ein Traum!

IMG_0573

Danach  wurde gemeinsam in kleinen Gruppen für das Abendessen gekocht und es ist wirklich eine große Freude, richtigen Könnern bei der Zubereitung zuzusehen! Nach dem Essen ging der erste Tag zu Ende und ich fuhr voller Eindrücke nach Hause.

IMG_0587

Tag zwei bei begann wieder mit einem riesigen Frühstück und der Bekanntgabe der Sessions. Diesmal ging es für mich erst mal theoretisch bei Tobias von Der Kuchenbäcker los, der es versteht, seinen riesigen Erfahrungsschatz auf sehr unterhaltsame Art und Weise zu teilen. Danach liess ich mir von Nadine von Sweet Pie die Vorzüge und Möglichkeiten von WordPress erklären, Wahnsinn, mit was für Kleinigkeiten man viel erreichen kann. Wenn man überlegt, den Blog von Blogger zu WordPress umzuziehen, dann ist sie genau die richtige Frau dafür.

IMG_0581

Nach der ganzen Theorie ging es hungrig zum Mittagessen und danach weiter zum Macarons backen. Dabei zeigten Johanna von My tasty little beauties, Katharina von Wienderbröd und Christiane von Schabakery uns den Unterschied zwischen Macarons aus kalt und heiß geschlagenem Eiweiß. Ich fand beide Varianten köstlich, wobei die Kaltgeschlagene auf den ersten Blick weniger Aufwändig erschien. Dank der feinen Ganache waren beide Varianten sehr lecker und mein fazit nach der Sessions, Macarons zu machen ist einfacher und zugleich schwerer als ich dachte, sie sind es aber wert, dass man sich die Mühe macht.

IMG_0588

Außerhalb der Sessions kam es zu vielen tollen Gesprächen mit anderen Foodbloggern und Sponsoren, die alle auch mittendrin statt nur dabei waren. Dank der Mädels von NU3 weiß ich jetzt, dass Chai Tee und Haselnuss Milch eine perfekte Kombi sind und man auch leckeren Kuchen ohne Gluten und Zucker backen kann. Südtirol ist viel mehr als nur ein schönes Reiseziel und mit Barefoot Wein kam ein Hauch Californien auf meine Zunge.

IMG_0579

Das FoodBloggerCamp Berlin 2015 war eine tolle Erfahrung, die meinen Horizont in vielen Belangen erweitert hat. Ich war fast überwältigt von den vielfältigen Sessions, all den Menschen, die mit Herz und Hand zu Foodthemen bloggen und den tollen Sponsoren. Daher ein ganz großes Dnakeschön an alle Beteiligten, besonders auch die Organisatoren und das Team vor Ort, Wahnsinn, was ihr da auf die Beine gestellt und möglich gemacht habt!

Und als Bonus habe ich ein wirklich kinderleichtes Eisrezept mitgebracht, das Martha auch auf ihrem Blog zur Verfügung gestellt hat.


Marthas Bananensorbet à la FoodBloggerCamp

IMG_0571

Man braucht für 8-9 Kugeln:

  • 350 g Bananenfruchtfleisch
  • 150 g Bananennektar (zur Not geht auch Bananensaft)
  • 20 g Limettensaft (geht auch mit Zitronensaft, ist etwa ½ ausgepresste Frucht)
  • 130 g Zucker
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl (geht aber auch ohne)

IMG_0575

Zubereitung:

Alle Zutaten am besten direkt auf einer Waage in ein Pürierstab-geeignetes Gefäß geben und mit eben diesem zu einem Brei pürieren.

Marthas besonderer Geling-Tipp: Die Masse mit einem Refraktometer prüfen, der Zuckergehalt sollte etwa 32°Brix aufweisen, damit es sich optimal in der Eismaschine verhält.

Alles langsam in die laufende, also rührende Eismaschine, einfüllen und je nach Kühlleistung laufen lassen, bis das Sorbet die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Und dann: Genießen – es ist so richtig schön bananig, lactosefrei und vegan!

IMG_0580


Und am Ende noch eine Übersicht über die am FoodbloggerCamp beteiligten Sponsoren, die uns so wunderbar unterstützt haben und ohne deren Hilfe das alles gar nicht möglich gewesen wäre:

BIO COMPANY nu3Amarula Cream
GLS BankBarefoot Wine Lebensbaum
COOKIN Südtiroler Qualitätsprodukte Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
BioBoden Genossenschaft GALERIA Kaufhof KptnCook App
KüchenAtlas Plose GAZI

Advertisements