Schlagwörter

, , , ,

Unser heutiger Eistest ist ein Gastbeitrag von Manuela, die uns von ihrem Besuch beim Eis Emporio in Westend berichtet:

Foto: Manuela P.

Foto: Manuela P.

Sonntagsausflug auf den Berliner Teufelsberg bei herrlichstem Frühlingswetter. Was liegt da näher als ein leckeres Eis im Anschluss?
Das Smartphone spuckte bei den Kriterien „beste Eisdiele Westend“ das Emporio aus.
Nie gehört, aber das macht ja nichts. Also nix wie hin. Wie gut, dass das Navi uns lotste, denn zwischen all den Plattenbauten hätten wir das Emporio fast übersehen.
Dabei ist die Architektur an sich außergewöhnlich für eine Eisdiele. Obwohl es sich um ein waschechtes italienisches Eiscafe handelt, fühlt man sich hier eher an ein American Diner erinnert.
Schnörkellos und wie einem Style-Magazin der 60/70er Jahre entsprungen.

Foto: Manuela P.

Foto: Manuela P.

Neben dem Verkaufsraum hat man Einblick in einen Raum mit mehreren großen Eismaschinen, was dafür spricht, dass hier Eis in großen Massen – vielleicht für andere Eisdielen oder Restaurants – hergestellt wird. Einer von zwei Verkaufstresen war mit Eis befüllt. Der andere Tresen wird vermutlich eher im Sommer zum Einsatz kommen. Doch die vorhandene Auswahl genügte uns vollkommen.

Foto: Manuela P.

Foto: Manuela P.

Dabei ist zu betonen, dass Extrawünsche nicht möglich bzw. nicht erwünscht sind. Vor uns stritt eine Kundin mit dem Verkäufer, weil sie einen größeren Becher wollte für ihre zwei Kugeln. Sie „manscht“ ihr Eis doch immer so gerne, und das gehe in einem kleinen Becher nicht. Das erlaube die Chefin nicht mehr, meinte der Verkäufer. Nach einem kurzen Schlagabtausch bekam die Kundin die Telefonnummer der Chefin und zog grummelnd, aber mit Eisbechern in der Hand, von dannen.

Foto: Manuela P.

Foto: Manuela P.

Mein Sohn und ich bestellten jeweils eine Wundertüte mit Sahne und Erdbeersauce. Der Lebensgefährte hätte auch gerne eine Wundertüte gehabt, aber im Becher. Geht  nicht… Extrawünsche… kennen wir ja schon. Na gut, es heißt ja auch Wundertüte, nicht Wunderbecher.

In unsere Tüten bzw. Becher kamen Himbeer, Haselnuss, Stracciatella und Raffaelo.
Vor der Eisdiele gibt es genügend Sitzmöglichkeiten – sowohl auf einer Terrasse als auch in einem Bereich mit fest installierten Tisch/Stuhl-Kombis.

Das Eis selbst schmeckte sehr gut, wobei uns nur Haselnuss so richtig überzeugte. Die anderen Sorten kannte man in mehr oder weniger der gleichen Qualität auch von  anderen Eisdealern.

Alles in allem ist das Emporio eine schöne Abwechslung von den 08/15 Italienern. Das Ambiente ist außergewöhnlich, das Eis schmeckt, was will man mehr?  Extrawünsche? Hm.

http://www.eis-emporio.de/
Koburgallee 3
14052 Berlin
Tel. 030-30201214

Preis pro Kugel: 1 €
Wundertüte: 3,50 €

Herzlichen Dank für diesen phantastischen Gastbeitrag, wir freuen uns sehr, dass wir ihn auf unserem Blog veröffentlichen dürfen! Wenn Manuela nicht gerade Eis isst,  dann schreibt sie den wirklich lesenswerten Blog Schneeweisschen 2.0, auf dem sie uns an ihren Gedanken, Erlebnissen und an ihrem Leben in Berlin teilhaben lässt.

Habt ihr auch vor kurzem eine Eisdiele ausprobiert oder irgendwo das beste Eis Eures Lebens gegessen? Dann schreibt uns einfach Die Eistester@gmail.com, wir freuen  uns über Genußberichte, egal ob in Bild- oder Schriftform!

Advertisements